Mannlich Meets

Die von der AG Eventmanagement organisierte Konzertreihe „Mannlich meets…“ hat sich in den letzten fünf Jahren einen gewissen Ruf erarbeitet. Mehr als 10 Konzerte mit bekannten und weniger bekannten Musikern ganz unterschiedlicher Musikstile konnten auf die Beine gestellt werden, immer mit dem Anspruch, qualitativ hervorragende Musik auf die Mannlich-Bühne zu bringen.

Das erste Konzert der Reihe in diesem Schuljahr bringt dazu eine schöne Geschichte mit: Marc Spies, der das Mannlich 2016 mit dem Abitur verlies, war eines der Gründungsmitglieder der AG, die die Konzertreihe initiierte. Mit ihm und seinen Eltern, Martin und Karin Spies, die die Homburger „Modern Music School“ leiten, gab es dann im Sommer die Idee, ein „Mannlich
meets…“-Konzert zu veranstalten, bei dem sich Nachwuchsmusiker gemeinsam mit Profis dem Publikum präsentieren, unter anderem auch eine Band, in der Marc Spies spielt. So steht nun beim nächsten Konzert der Reihe einer als Künstler auf der Bühne, der auch die Seite des Veranstalters kennt. 
Am 26. Oktober heißt es dann ab 18 Uhr Bühne frei für die Nachwuchsgruppen „Silent Trigger“, die Rock und Alternative-Rock spielt, gefolgt von „Coin Crash“, die in der Richtung Punk zu verorten sind. Headliner des Abends ab 19:30 Uhr sind „Dizzy Thang“, die schon seit mehr als 15 Jahren für einen rockigen Blues bei Publikum wie auch Fachpresse mit instrumentalem Können und purer Spielfreude überzeugen.
Karten für 6 Euro (ermäßigt für Schüler bis 10 Jahre) gibt es Vorverkauf in der Modern Music School Homburg, im Sekretariat der Schule (nach den Herbstferien) und per Reservierung unter „mannlich-meets@outlook.com“.
Die AG-Eventmanagement freut sich auf viele Besucher!

EWA-Prämierung

Platz 2 für das Christian von Mannlich Gymnasium, hieß das Endergebnis im „EWA- plus –Wettbewerb“ des Saarpfalz-Kreises. EWA steht für Energie, Wasser, Abfall und der Wettbewerb zeichnet nachhaltige und gesunde Schulen des Saarpfalzkreises aus. Neben dem Engagement im Schulalltag wird auch ein ausgewähltes Projekt bewertet. Hier konnten die von den Querdenkern erstellten Tablettunterlagen, die sich rund um das Thema nachhaltige Ernährung drehen, punkten. Stolz nahmen die Schüler die Urkunde von Staatssekretär für Umwelt- und Verbraucherschutz Roland Krämer und Landrat Theophil Gallo bei einer geselligen Prämierungsveranstaltung im Garten der Robert-Bosch-Schule in Homburg entgegen. Auch ein Preisgeld wurde übergeben, so können nun 350 Euro in ein neues Projekt zum Thema Nachhaltigkeit investiert werden.

 

Fahrtenwoche und Wandertag am Mannlich

Während die 12er Kurse in Begleitung ihrer Tutoren schon Anfang der Woche in Richtung Gardasee aufgebrochen waren, hieß am Mittwoch auch für den Rest der Schulgemeinschaft: Endlich ist Wandertag!!

Für die Klasse 6a ging es an diesem sonnigen Morgen, der uns noch über 30 Grad Celsius bescheren sollte, in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Frau Wagner und ihrer Deutschlehrerin Frau Sellier zunächst zu Fuß nach Schwarzenacker in das dortige Römermuseum. Dort erwartete die Schülerinnen und Schüler ein sehr abwechslungsreiches Programm, das mit einer gut verständlichen Einführung in die saarländisch-römische Geschichte begann. Aber bevor es so weit war, hieß es zunächst: Umkleiden! Alle Mannlicher erhielten eine Tunika, damit man sich gleich heimischer im Römerdorf fühlte. Frau Dilly, die uns den ganzen Vormittag begleitete, erklärte ausführlich, woher der Name Schwarzenacker stammt und wie der Ort in der römischen Antike ausgesehen hatte. Man  erfuhr von den baulichen Besonderheiten, bekam die Fußbodenheizung erklärt und lernte, wie die Römer ihren Alltag gestaltet haben. In der Taverne gab es sogar noch eine römische Verköstigung: Mit Essig gemischtes Wasser!

Aber damit noch nicht genug Praxisnähe, denn nach einer kurzen Pause schlüpften die Schüler und Schülerinnen in die Rolle antiker Bildhauer. Jeder erhielt ein Stück Ytong, das er mit Hammer und Meißel nach Lust und Laune bearbeiten durfte. Hier erwiesen sich nun die Tuniken als besonders brauchbar, denn sie schützten die Kleidung vor dem bei der Arbeit entstehenden Staub. Natürlich durften die jungen Handwerker ihre „Meisterstücke“ mit nach Hause nehmen. Aber bevor wir gemeinsam den Rückweg antraten, wartete noch eine letzte Station auf uns: der Spielesaal. Dort waren verschiedene antike Brettspiele aufgebaut, die sofort mit Beschlag belegt wurden. Dabei zeigte sich rasch, dass einige Schüler und Schülerinnen besonders spielfreudig waren, denn manche probierten alle dargebotenen Brettspiele aus.

Nach drei Stunden intensivem Eintauchen in die römische Antike ging es wieder zurück in die Schule, schwer bepackt mit dem Ytong-stein. Außer vielen neuen Eindrücken nahmen die Mannlicher aber vor allem eins ganz stolz mit auf den Weg: ein großes Kompliment von Frau Dilly, die die Aufnahmebereitschaft und das lebhafte Interesse ihrer Besucher an diesem Morgen besonders lobte.

UNESCO Projekttage 2018

Hier ein Einblick in unsere Projektwoche 2018.

Projektergebnisse auf dem Fairtrade-Markt in Homburg präsentiert

Ein Besuch der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Astrid Klug an unserer Schule brachte die Sache ins Rollen: Als Frau Klug die vielen Projektplakate unserer UNESCO-Projektwoche im Aulaflur betrachtete, hatte sie die Idee, dass man diese Vielfalt auch an anderer Stelle an die Frau und an den Mann bringen könnte und müsste. Deshalb schlug sie vor, dass sich das Mannlich-Gymnasium mit den Ergebnissen seiner Projektarbeit auf dem Fairtrade-Markt auf dem Homburger Marktplatz präsentieren sollte. Gesagt, getan.

 

Am Samstagmorgen, den 8. September, bauten Schülerinnen und Schüler unserer Schule zusammen mit Herrn Denkinger bei strahlendem Sonnenschein den Stand auf dem Marktplatz auf. Umgeben von anderen Fairtrade-Ständen, die ihre Arbeit und ihre Ergebnisse zeigten, informierten unter anderem Kristina Ecker und Dinah Grun, beide aus Klasse 10, wie sich Unterricht in anderen Ländern der Welt gestaltet und wie man Nachhaltigkeit in der Schule umsetzen kann. Unter die interessierten Besucher mischte sich am Nachmittag auch der Homburger Landrat Dr. Theophil Gallo, der sich ausführlich über die Projektwoche und ihre Ergebnisse informierte.  Herr Dr. Gallo, der auch in diesem Jahr mit einer Kreisdelegation den USA-Austausch unserer Schule begleiten wird, ließ sich von Herrn Denkinger, der den ganzen Tag über mithilfe anderer Lehrerinnen den Stand betreute, sein Projekt vorstellen und über die besonderen Lernbedingungen weltweit informieren.

Für das Saarland im Schloss Bellevue

Mannlich-Schülerin als Gast des Bundespräsidenten in Berlin

Es ist schon eine ganz besondere Fügung, wenn man im engen Zeitplan des ersten Mannes im Staat eine Gelegenheit zu einem Gespräch bekommt. So war es im vergangenen März eine großartige Erfahrung für fünf Schüler des Mannlich-Gymnasiums, von Ministerpräsdient Tobias Hans, selbst Absolvent der Homburger UNESCO-Projektschule, zum Empfang des Bundespräsidenten im Rahmen des Antrittsbesuchs im Saarland eingeladen worden zu sein.

„Stimmen der Demokratie“ wollte der Bundespräsident auf seiner Deutschlandreise hören und deshalb waren zu seinem Empfang politisch und kulturell Aktive eingeladen, die sich um die demokratische Kultur des Saarlands verdient gemacht haben. Und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender waren tatsächlich nicht nur zum Reden gekommen, sondern auch zum Zuhören und Diskutieren. Intensiv unterhielten sie sich mit den Gymnasiasten vom Mannlich über die Veränderungen des Schulsystems, den Französischunterricht im Saarland und über ihre Arbeit für das Schulmagazin „mannlich.mag“. Eine persönliche Note erhielt das Gespräch durch Naomi Seitz, die als 7. Kind ihrer Familie die Ehre einer Patenschaft des Bundespräsidenten genießt.

Anfang Juli wurde nun in Berlin die Publikation des Bundespräsidenten zu seiner Deutschlandreise im Schloss Bellevue vorgestellt. „Stimmen der Demokratie“, so der Titel des knapp 140 Seiten dicken Bandes, sind darin eingefangen, zwei davon aus dem Saarland. Neben einem Beitrag über die Europäische Akademie Otzenhausen darf dort das Christian von Mannlich-Gymnasium das Saarland repräsentieren. Auf einer Doppelseite erläutert die Elftklässlerin Naomi Seitz die Arbeit in der Redaktion unseres Schulmagazins, die von den Lehrern Friedel Böhnlein und Jan Weißler seit fünf Jahren geleitet wird.

Gemeinsam mit Schulleiter Wolfram Peters war Naomi in den Sommerferien eingeladen, Bundespräsident Steinmeier im Schloss Bellevue erneut zu treffen und mit Repräsentanten aus allen Bundesländern im kleinen Kreis der Veröffentlichung des Buches beizuwohnen. „Für all jene, die nach Vorbildern suchen“ schreibt der Bundespräsident in der Widmung der Publikation. Sich in dieser Reihe genannt zu finden, ist für die Schule Grund zum Stolz und Aufgabe zugleich.

UNESCO-Projekttage 2018

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“

Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016

Mit der Agenda 2030, die 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde, zielt die internationale Staatengemeinschaft auf einen Wandel „hin zu einer Welt, in der jeder ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig handelt.“ (Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Als UNESCO-Projektschule beteiligt sich unsere Schule an der Erreichung dieses Zieles, indem wir das Bewusstsein für die einzelnen Bereiche schärfen, in denen Änderungen erreicht werden sollen. Dies tun wir durch vielfältige Maßnahmen, zu denen die zur Zeit stattfindenden Projekttage in besonderem Maße zählen. In zahlreichen Projekten erarbeiten Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Ideen und Anregungen, die das Ziel haben, die Inhalte der Agenda 2030 in die Realität umzusetzen.

Einige wenige Beispiele verdeutlichen dieses Anliegen: So thematisieren Frau Jung und Frau Müller-Liedtke in ihrem Projekt „Wirtschaft und Verantwortung“ das Ziel Nummer 8 der Agenda. Gleich mehrere Ziele werden in dem Projekt „Energiever(sch)wendung“ von Frau Veith und Frau Sellier angesprochen. Hierbei geht es um die Beschäftigung mit der Energie-Situation an unserer Schule – und darum, was verbessert werden könnte. Dieses Projekt greift vor allem das 7. Ziel der Agenda auf: „Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle zu sichern.“

Um „nachhaltigen Konsum und Produktion“ (Ziel Nr. 12) geht es auch in den Projekten „Weg mit der Plastiktüte“, betreut von Frau Busch, Frau Schmitt und Frau Wagner, und „Nachhaltige Ernährung“, betreut von Frau Grun und Frau Meiser.

Wer sich einen tieferen Einblick in die Vielfalt der angebotenen Projekte verschaffen möchte, kann dies am Samstagmorgen, den 18. August 2018, im Rahmen des Projekt-Präsentationsfestes tun. Das Fest beginnt um 9.00 Uhr und bietet allen Besuchern einen abwechslungsreichen Blick in die „Agenda 2030-Projektarbeit“ unserer Schule. In den einzelnen Klassenräumen präsentieren sich die verschiedensten Projekt-Gruppen, in der Aula finden darüber hinaus Aufführungen statt. Dort und im Garten der Schule bieten der Förderverein und die Elternvertretung Speisen und Getränke für die Besucher an. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an diesem Tag einen Überblick über die vielfältige Arbeit unserer Schule im Rahmen der Agenda 2030 zu verschaffen.

Die Agenda 2030 wurde 2015 verabschiedet. Ihr Ziel: die Transformation hin zu einer Welt, in der jeder ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig handelt.

 

Die neuen Fünfer sind da!!

Die Mannlich-Schulgemeinschaft heißt ihre neuen Schülerinnen und Schüler aufs Herzlichste Willkommen.

Bei noch angenehmen Temperaturen geht es am ersten Schultag um 9.00 Uhr endlich los mit dem lang erwarteten Schulstart am Mannlich-Gymnasium. Während die jetzigen Sechstklässler lässig und cool an den neuen Fünfern vorbei ihren Klassen entgegenstreben, schauen sich die Neulinge gemeinsam mit ihren Eltern noch neugierig in der Aula um. Manche noch ein wenig schüchtern dreinblickend, andere, auch dank älterer Geschwister, schon ein bisschen mutiger. Endlich heißt es Platz nehmen und dem musikalischen Willkommensgruß der Mannlich-Singers lauschen. Im Anschluss begrüßt Schulleiter Wolfram Peters Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern ganz herzlich und ruft die Neuankömmlinge nochmals namentlich auf. Für jeden Schulanfänger gibt es eine tolle Sonnenblume als Willkommensgruß – und Herr Peters weist die Anwesenden bei dieser Gelegenheit darauf hin, dass es beim Schulabschied beim Abitur für jeden eine Rose als Abschiedsgeschenk geben würde. Doch zunächst heißt es für die Neulinge „aufstellen fürs Gruppenfoto“ und Abmarsch in die Klassen. Zusammen mit Klassenleiterin oder Klassenleiter erkunden die neuen Fünfer im Anschluss auf einem ersten Rundgang das neue Gebäude und neben dem Stundenplan gibt bereits erste praktische Hinweise auf Tagesablauf und Organisatorisches, bevor um kurz nach elf der Unterricht am ersten Tag für alle endet.

Die Schulleitung und die Gemeinschaft aller Mannlicher wünscht den Schulneulingen auch an dieser Stelle nochmals einen gelungenen Start und viel Erfolg an unserer Schule.

 

 

And the winner is …

Am letzten Schultag warteten 65 Fünftklässler gespannt in der Aula. Nachdem die Klassenlehrer/innen der Klassen 5a, 5b und 5c in den letzten Wochen keinen Punktestand im House-Cup mehr bekanntgegeben haben, hofften alle drei Häuser, Cattree, Wolfpaw und Moosewood, dass sie den ersten Mannlich-House-Cup gewonnen haben. Den gewinnt die Klasse bzw. das Haus, das sich besonders engagiert, seine Lernumgebung sauber hält und organisiert ist.

Am Ende hieß der Gewinner „Cattree“, und die stolzen Klassensprecher der 5a kamen auf die Bühne, um ihren „House-Cup/-Pokal“ abzuholen. Herzlichen Glückwunsch!!!

Ausflug der Siebtklässler nach Strasbourg

„Wie im Französischbuch“ 😉

Am Wandertag fuhren die Siebtklässler mit dem Bus nach Strasbourg. Nach der zweistündigen Busfahrt und etwas Übelkeit kamen die 92 Schüler und ihre 7 Klassen- und Französischlehrer in der elsässischen Stadt an.

Gemeinsam besichtigen alle die Kathedrale „Notre Dame“. Leider wird die astronomische Uhr zurzeit restauriert und ist daher außer Betrieb. Doch die bunten Glasfenster, die goldene Orgel sowie die beeindruckende Höhe des Sakralbaus beeindruckten die Anwesenden.

Während in der Kathedrale eine angenehme Kühle herrschte, war es draußen sehr heiß. Daher verzichteten die Schüler darauf, die 332 Stufen zur Aussichtsplattform hinaufzusteigen (im Gegensatz zu den Lehrern 😉). Stattdessen erkundeten sie auf eigene Faust das Stadtzentrum und suchten Antworten auf die Fragen ihrer Stadtrallye. Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen bestiegen dann alle gemeinsam ein „Batorama“, um damit das Stadtviertel „La Petite France“ und das Regierungsviertel zu sehen. Da es sehr heiß war, statteten sich einige noch mit Strohhüten und Schirmhüten aus.

Sonnenspray und Wasserflaschen waren ebenfalls sehr beliebt. Während der Bootstour freuten sich die Schüler lautstark über die zahlreichen Brücken, da es darunter kühler und schattig war. Besonders beeindruckt waren die meisten vom Europaparlament und den Fachwerkhäusern. „Das sieht ja alles so aus wie in unserem Französischbuch!“, staunten einige Siebtklässler.

Die 75-minütige Bootsfahrt wurde größtenteils vom Förderverein übernommen. Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung! In den folgenden 90 Minuten hatten die Schüler erneut Zeit, die französischen und v.a. elsässischen Spezialitäten kennenzulernen: Kougelhopf, Knack, Bretzel etc. „Warum sieht man hier überall Störche (des cigognes) und Lebkuchenmänner („Männele“)?“, wurden die Französischlehrerinnen häufig gefragt.

Am Ende hieß es dann vor allem „vite, vite“, um noch pünktlich zum Bus zu gelangen. Ein gelungener Ausflug, der vielen Schülern gezeigt hat, dass sie sich mit ihren Französischkenntnissen schon gut verständigen können.