News

Autorenbegegnung mit Manfred Theisen

Trotz Corona ermöglicht der neueste Musterhygieneplan für die Schulen im Saarland kulturelle Veranstaltungen, natürlich nur unter Einhaltung aller Vorschriften und mit Genehmigung der Schulaufsicht. Nachdem diese Genehmigung eingeholt worden war, konnten wir loslegen und so hatten drei 5. Klassen am 23.11.20 die Möglichkeit, den Autor Manfred Theisen persönlich bei einer Autorenbegegnung kennenzulernen.

Die Schüler erwarteten zunächst, dass der Autor direkt aus seinem Buch vorliest. Stattdessen zeigte er ihnen verschiedene unterhaltsame Videos von aktuellen YouTubern (z.B. Montana Black, Bibi), um ihnen zu demonstrieren, wie unkritisch und naiv sie teilweise mit Medien umgehen. Den Schülern wurde so anschaulich vor Augen geführt, dass sie genauer hinsehen müssen und nicht alles glauben dürfen. Somit wurden sie auf unterhaltsame Art und Weise für gründliches (redaktionelles) Recherchieren und vorsichtigen Umgang mit Fake-News sensibilisiert.

In einigen seiner Bücher verarbeitet Theisen diese Thematik. Eines dieser Bücher kann in der Mediathek ausgeliehen werden: „Nachgefragt: Medienkompetenz in Zeiten von Fake News“. Ein Lesetipp für die Oberstufe ist außerdem: „Die Trollfabrik“.

Nach dieser medienkritischen Einführung und einem Überblick über sein literarisches Schaffen las Manfred Theisen den Fünftklässlern aus seinem Buch „Nerd forever“ vor. Besonders interessant war die Entstehungsgeschichte dieses Buchs. In einem Schreibworkshop in Langenfelden lernte Theisen einen unmotivierten Schüler kennen, der überhaupt keine Lust zum Schreiben hatte. Nach einer persönlichen Auseinandersetzung meinte der Schüler jedoch, dass er zwar nicht schreiben, aber zeichnen könne. Daraufhin bat Theisen ihn einen Nerd zu zeichnen. Die Skizze war so gut, dass daraus die Geschichte „Nerd forever“ entstand. Der Zeichner wurde dann tatsächlich der 13-jährige Schüler Fabrice. Während der Buchvorstellung erfuhren die Schüler „en passant“, was Alliterationen, red clowns und white clowns sind, wer Homer ist und woher der Begriff „Hoodie“ kommt.

Im Anschluss an die Lesung durften die Schüler dem Autor noch Fragen stellen. Dabei erfuhren sie unter anderem, dass Theisen früher Radrennen fuhr, Journalist war, vier Töchter hat und in Köln wohnt. Neben amüsanten Themen wurden aber auch die existentiellen Nöte des Autors in der Coronakrise thematisiert. Alle Fragen wurden beantwortet und die 90 Minuten, die jede Klasse hatte, vergingen viel zu schnell. Schließlich wünschten sich die Schüler sogar, Theisen als Lehrer zu bekommen.

Auch wenn die Autorenbegegnung so schnell zu Ende ging, bleiben viele Anregungen und die Bücherbox, die uns das LPM und die Stadtbibliothek Homburg zur Verfügung stellen. Somit bekommen 30 Schüler die Möglichkeit, das präsentierte Buch „Nerd forever“ weiterzulesen.

Vielen Dank an die Stadtbibliothek Homburg (insbesondere Frau Eckl und Frau Sailer), den Bödecker-Kreis, das Schulamt, die Schulleitung und die Schulaufsicht in Saarbrücken sowie Manfred Theisen, die den Schülern in diesen Beschränkungszeiten diese kulturelle Veranstaltung ermöglicht haben.