News

Besinnungstage – anders, aber genauso toll und sinnvoll!

Corona macht einen Strich durch viele schulische Aktivitäten: Wandertage fallen aus, Fahrten werden verschoben, Exkursionen finden allenfalls virtuell statt. Schon zu Schuljahresbeginn machten sich die Verantwortlichen für die Besinnungstage  deshalb eine Menge Gedanken, ob und vor allem wie man diese Tage trotzdem erfolgreich durchführen kann. Das Ziel dieser gemeinsam verbrachten Tage im Klassenverband ist es, seine Selbstwahrnehmung zu stärken, seine Klassenkameraden besser kennenzulernen, Teamarbeit zu lernen und die Klassengemeinschaft zu stärken. Und dieses Ziel zu erreichen ist gerade in Corona-Zeiten besonders notwendig.

Dass eine Fahrt nach Bad Dürkheim mit 2 Übernachtungen angesichts der Pandemie nicht in Frage kam, war allen Beteiligten von Anfang klar. Eine Alternative war rasch gefunden: Zwei gemeinsam verbrachte Tage im Siebenpfeifferhaus, und übernachtet wurde selbstverständlich zuhause.

An beiden Tagen begann das Programm „Gemeinsam sind wir stark“ für die Klasse 5a um 8.00 Uhr und endete gegen 15.45 Uhr. Betreut wurde die Klasse die ganze Zeit über zum einen durch die Referenten der Protestantischen Jugendzentrale Mirjam Schweizer und Tobias Comperl, zum anderen durch die Klassenpaten Antonia Marx, Katharina Schreiner und Adam Coulibaly sowie durch Klassenlehrer Herr Denkinger. Die Klassenpaten waren extra Anfang Oktober in einer zweitägigen Schulung auf diese Veranstaltung vorbereitet worden – und konnten nun gemeinsam mit den Betreuern ihr Wissen praktisch anwenden. Kennenlernspiele standen naturgemäß am Anfang, gefolgt von Schulungen der Teamarbeit – auch in praktischen Übungen. Diese bereiteten den Schüler*innen sehr viel Spaß, zumal sie auch manche Erkenntnis über sich selbst und ihre Beziehung zu anderen vermittelt bekamen. Da wurden das perfekte Klassenzimmer und eine Murmelbahn gebaut, doch auch hier zählte weniger das konkrete Ergebnis als vielmehr der gemeinsame Prozess der Entwicklung und Herstellung. Selbstverständlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt, indem die „Suppenbar“ ein leckeres Mittagessen anlieferte.

Das Siebenpfeifferhaus erwies sich in diesen zwei Tagen als ein für unsere Zwecke perfektes Gebäude, zumal es auch mit einem sehr ansprechenden, attraktiven Außengelände punkten kann. Dazu gab es auch noch zwei Tage Sonnenschein, sodass der Kommentar „…viel besser als Unterricht, ehrlich!“ durchaus nachvollziehbar ist.

Trotz fehlender Übernachtung, die für die vorangegangenen Jahrgänge stets ein besonderes Highlight der Besinnungstage darstellte, zeigte sich auch dieses Mal, dass diese gemeinsam verbrachte Zeit ein ganz wertvoller Baustein für die Ausbildung einer funktionsfähigen Klassengemeinschaft darstellt und daher unverzichtbar ist.