Actionbound für das Römermuseum Schwarzenacker

Juni 6, 2018 in News von Isabelle Becker

Seminarfach der Klassenstufe 11 entwickelt Actionbound für das Römermuseum Schwarzenacker

 Actionbound?? Selbst für erfahrene Internetnutzer ist dieser Begriff zunächst ein Fremdwort, mit dem man nicht viel anzufangen weiß. Actionbound, so weiß es Wikipedia, ist ein sogenanntes „serious game“, mit dessen Hilfe man Schnitzeljagden, mobile Abenteuer oder Schatzsuchen entwickeln kann. Die Mitglieder des Seminarfaches unter Leitung von Frau Schneider haben nun in Zusammenarbeit mit dem LPM in Dudweiler, der Stiftung Römermuseum und der Grundschule Sonnenfeld ein Actionbound entwickelt, das den Benutzer auf interessante und abwechslungsreiche, mitunter auch spielerische Art und Weise in die Römerzeit entführt und historisches Wissen vermittelt. Unterstützt wird das Projekt, das unter dem Titel „Digitale Schnitzeljagd durch die Stadtbibliothek und Römermuseum“ firmiert, von „Kultur+ im Saarpfalzkreis“. Förderung erhält es außerdem von „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

In einer Feierstunde stellten die Schülerinnen und Schüler in den Räumlichkeiten des Römermuseums ihr Actionbound einer breiteren Öffentlichkeit vor. Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind begrüßte die Vertreter des LPM Frau Karoline Engel und Herrn Hugo Adolph, den Leiter des Museums Professor Dr. Klaus Kell sowie weitere Gäste, aber vor allem die Entwicklerinnen und Entwickler des Actionbounds selbst und bedankte sich im Namen aller Beteiligten für deren Engagement. Die Seminarfachteilnehmer erklärten den Gästen anschließend in einem Kurz-Vortrag, wie die ersten Ideen weiterentwickelt wurden, welche unterschiedlichen Actionbounds zustande kamen und wie man die Actionbounds anwendet. Actionbounds, so die Schülerinnen und Schüler, können eine Führung nicht ersetzen, aber sie können dazu anregen, sich aktiv mit dem historischen Wissen vertraut zu machen und das Wissen, das man durch Führungen erworben hat, zu vertiefen. Durch den spielerischen Umgang mit der Materie steigert man das Interesse an der Ausstellung. Actionbounds gibt es für die Unterstufe, die Oberstufe, für Grundschulen und Kindergartenkinder sowie für Flüchtlinge.

Im Anschluss an die Vorstellung der Arbeitsergebnisse wurden alle Gäste noch zu einem römisch anmutenden Umtrunk und Snack in den Ausgrabungsgebäuden eingeladen.

Actionbound